Griechische Inseln

Korfu-Stadt

Kerkyra oder Korfu-Stadt, dessen historische Altstadt von ihren griechischen Bewohnern sehr liebevoll Kerkyra genannt wird, versprüht eine wunderbare mediterrane und auch einmalige Atmosphäre und gehört seit 2007 zum UNESCO Weltkulturerbe. Sie ist definitiv einen Besuch wert, unabhängig davon, ob man Urlauber auf Korfu oder Besucher einer anderen griechischen Insel ist und im Rahmen eines Ausfluges in die Altstadt kommt.

Korfu Stadt Korfu Stadt - © Jeanette Dietl / Fotolia.comDie Monate Mai bis einschließlich September werden als ideale Reisemonate angegeben, wobei sich sagen lässt, dass es zu keiner Zeit im Jahr richtig ungemütlich wird. In den ersten Monaten eines Jahres herrschen auf der Insel bereits milde Temperaturen, die sich für eine Stadtbesichtigung und weitere Ausflüge eignen. In den Hauptmonaten ist zusätzlich Badezeit, da das Meer dann angenehm aufgeheizt ist. Doch auch im Herbst hat die griechische Insel ihre Vorzüge, zumal dann weniger Touristen vor Ort sind und alles etwas ruhiger zugeht.

Neben etwa 32000 Einwohnern strömen jedes Jahr unzählige Touristen in die Hauptstadt der Insel Korfu, um ein paar schöne Stunden mit der idealen Mischung aus Kultur und Einkaufserlebnis zu haben. Einen ersten Überblick über die hübschen verwinkelten Gassen von Kerkyra können sich Besucher zunächst am besten bei einem Spaziergang verschaffen. Dieser beginnt, Empfehlungen von Reiseführern zufolge, am alten Hafen und führt entlang der schönen Flaniermeile Nikiforou Theotoki mit ihren vielen Cafés, zahlreichen Boutiquen, Souvenirshops, kleinen Eisläden und griechischen Tavernen. Während in den Nachmittagsstunden eine Art Siesta herrscht, in der die Läden zum Wohl der Angestellten geschlossen bleiben, herrscht in den Abendstunden Hochbetrieb - oft bis in die frühe Nacht hinein. Diese Belebtheit spiegelt das liebevoll dekorierte Ambiente von Kerkyra sowie die lebenslustige Art der Einwohner wider.

Korfu Stadt altes Fort Korfu Stadt altes Fort - © eyewave / Fotolia.comDie Franzosen, welche im 19. Jahrhundert ihre Spuren in Korfu-Stadt hinterlassen haben, sind vor allem für die Errichtung der Arkadenhäuser entlang der Promenadenstraße verantwortlich. Diese für das Stadtbild prägende Häuserzeile wird Liston genannt. In diesem Teil der Altstadt können die Besucher einen leckeren Cappuccino trinken und das rege Treiben beobachten oder am Abend einen entspannten Drink in einer der Bars genießen. Korfu-Stadt ist an dieser Stelle ein beliebter Treffpunkt, hauptsächlich zum Sehen und gesehen werden bei jeder Altersklasse beliebt.

Familien mit Kindern verbringen ihre Freizeit gern auf dem angrenzenden Cricketplatz direkt hinter dem Liston. Dieser wird ebenso häufig für Cricketspiele benutzt und stammt noch aus der Besatzungszeit Englands zwischen 1815 und 1864.

Gleichermaßen, wenn nicht noch mehr, hat die Stadt Venedig die Hauptstadt Korfus geprägt. Da das osmanische Reich Korfu-Stadt zunehmend stärker bedroht hat, haben die Venezianer große Wehranlagen errichtet, welche auch heute noch zu bewundern sind. Sie prägen das Bild der Stadt bis zum heutigen Tag und sind auch ein Grund für das besondere Flair in Kerkyra. Ihre Funktion haben die Wehranlagen außerdem erfüllt: Korfu wurde, anders als der Rest Griechenlands, nie von den Osmanen eingenommen.

Korfu-Stadt Zentrum Korfu-Stadt Zentrum - © Marcin Krzyzak / Fotolia.comWer sich für die Köstlichkeiten der Insel interessiert, darf einen Besuch auf dem täglich stattfindenden Wochenmarkt keinesfalls verpassen. Zusätzlich ermöglicht ein solcher Stopp näheren Kontakt zu den Anwohnern und ermöglicht, dass einheimische Treiben besser zu beobachten. Besonders empfehlenswert ist der Bummel am Morgen, wenn noch keine Touristen über den Markt flanieren und lediglich die Einheimischen ihren täglichen Bedarf decken. Neben lokalen Produkten wie frischem Brot, Obst und Gemüse aus biologischem Anbau der griechischen Bauern sowie schonend hergestelltem Olivenöl, gibt es auch Delikatessen aus dem Feinkostbereich und fangfrischen Fisch. Touristen, die ein Wohndomizil mit Selbstverpflegung gebucht haben, können sich hier bestens mit frischen und günstigen Produkten eindecken. Im Anschluss, wenn die Arme von den vollgepackten Einkaufstüten immer länger werden, lässt sich ein frisch gepresster Orangensaft oder griechischer Frappé in bester Marktatmosphäre genießen.

Um zur Kultur Korfus zurückzukehren, empfiehlt sich ein Abstecher in die Agios Georgios – Kirche, die durch ihre Bauweise ziemlich an die Tempel der Antike erinnert. Sie wurde 1824 gebaut und beherbergt in ihrem Inneren Ikonen der Orthodoxe aus verschiedenen Jahrzehnten. Die Agios Georgios ist innen wie außen sehr malerisch anzusehen und wunderschön gelegen, um von dort eine herrliche Aussicht genießen zu können.

Korfu Kerkyra Korfu Kerkyra - © Calin Stan / Fotolia.comJene unvergessliche Aussicht bietet auch die Neue Venezianische Festung, die im Jahre 1665 durch die Venezianer fertiggestellt wurde. Hier ist es ratsam, den Besuch auf die Stunden am späten Nachmittag zu legen, da zu dieser Zeit die Sonne einen besonders schönen Stand am Himmel hat und somit die Altstadt in ein wunderschönes Lichtermeer taucht. Hier lassen sich tolle Erinnerungsfotos schießen, Ausblicke auf den alten und neuen Hafen erhaschen und ein Weilchen verweilen. Für den Aufstieg aus Kerkyra sollten etwa 15 Minuten eingeplant werden.

Kunstinteressierte sind mit einem Besuch des Museums für asiatische Kunst gut beraten, welches durch Schenkungen aller Exponate bestückt werden konnte und dadurch sehr vielfältig ist.

Ebenso interessant ist das Banknoten-Museum, welches im ersten Stock des Gebäudes der Ionischen Bank beim Iroon Platz untergebracht ist. Es wird privat betrieben, ist dadurch relativ klein und bietet ein gemütliches Flair. Außer Banknoten sind hier auch Dokumente, Stempel und Münzen ausgestellt.

Für einen kleinen, kurzen und entspannenden Ausflug aus Korfu-Stadt heraus, können Besucher ab dem alten Hafen eine Überfahrt zur Insel Vido buchen. Die zehnminütige Bootsfahrt ist nicht teuer und bietet ein wenig Abwechslung zum Gassengewirr der Altstadt. Auf Vido wohnt niemand, es befindet sich jedoch eine kleine Taverne darauf, die sich bestens für eine Erfrischung oder ein tolles griechisches Essen eignet. Im Anschluss kann man einen schönen Spaziergang machen und dann mit dem Schiff wieder zurück nach Korfu-Stadt und sich erneut ins Getümmel stürzen.

Korfu-Stadt Festung Kirchturm Korfu-Stadt Festung Kirchturm - © davidionut / Fotolia.comAuch in Kerkyra lässt sich die griechische Küche hervorragend ausprobieren und genießen. Viele kleine Tavernen durchsäumen die Altstadt und engen Gassen, nicht nur entlang der Touristenpfade. Ein Blick in die kleinen Straßen rechts und links der Hauptwege lohnt sich durchaus. Mit wunderbarer Aussicht speist es sich entlang der Häfen und auf der Esplanade, wobei dort auch die Preise etwas intensiver sind als in den kleinen Gassen.

Ein Muss in der Hauptstadt Korfus ist die aus dem 16. Jahrhundert stammende Alte Festung. Sie liegt jedoch nicht direkt in der Altstadt, sondern auf einer kleinen Insel. Diese ist über eine Brücke erreichbar und kann so besucht werden. Die gesamte Festungsanlage wurde im 19. Jahrhundert durch England umgebaut und ist ein beliebtes Fotomotiv. Im Inneren des Komplexes informiert ein Museum die Besucher über die Historie der Anlage. Ein lohnenswerter Aussichtspunkt rundet den Besuch ab und garantiert einmalige Aussicht.

Wer einen schönen Blick mag, gerne Fotos schießt oder einfach hin und wieder ein wenig Ruhe vom Stadttreiben möchte, kann mit der Buslinie 2 zum Aussichtspunkt Kanoni fahren. Dieser liegt nur ein klein wenig außerhalb von Korfu-Stadt und ist somit zügig und unkompliziert erreichbar. Von dort aus haben die Besucher einen herrlichen Blick zur Mäuseinsel und über die Klosterinsel Vlacherna. Zu beiden Inseln können auch Kurztouren gebucht werden, sofern das Interesse für eine genauere Besichtigung besteht.

An der Stelle, wo sich Kanoni und Mäuseinsel kreuzen, gibt es noch ein weiteres Phänomen zu bewundern: Hier streifen die auf Korfu landenden Flugzeuge beinahe die Köpfe der Zuschauer. Dort befindet sich nämlich die Einflugschneise, was sich einige Tavernen zunutze gemacht haben, indem sie dort ihren Standort errichteten. Wenn man mag, kann man das Spektakel ganz entspannt bei einem kühlen Bier genießen und faszinierende Aufnahmen machen sowie Eindrücke sammeln.

Korfu-Stadt mit der wirklich wunderschönen Altstadt Kerkyra ist einen, wenn nicht sogar mehrere Ausflüge definitiv wert. Die Mischung aus französisch-italienischem Einfluss, gepaart mit den verwinkelten Gassen, Straßen, die von Wäscheleinen bespannt sind und den tollen Einkehrmöglichkeiten, verzaubert jeden Besucher sofort mit ihrer mediterranen Atmosphäre. Die nötige Entspannung kommt hier von selbst. Eine perfekte und ausgewogene Mischung aus Kultur, Natur, Kulinarik sowie echtem griechischen Leben rundet das Gesamtbild ab.

 

* Links

Alle Links auf dieser Seite, die mit einem Stern gekennzeichnet sind, sind Affiliate Links zu den Buchungsportalen von Check24, Holidaycheck oder Booking.com. Das heist für dich, wenn du ein Hotel über einen dieser Links auf die Buchungsseiten gehst und dort deine Reise buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich bleibt der Preis deiner Unterkunft oder Reise gleich, es entstehen dir keine Mehrkosten. Genau richtig für dich, wenn du dieses Hotel oder diese Reise sowieso buchen wolltest und uns damit gleichzeitig kostenlos unterstützen möchtest. Das ermöglicht mir, diesen Reiseblog "die-griechischen-Inseln.de" weiter am Leben zu halten.

Vielen Dank für deine Unterstützung!

Kommentar schreiben

Senden